Modul 3 – Die Bienenkiste

Lerne alles über die Wohnung (Beute) „Bienenkiste“, um deine Bienen einfach und natürlich zu halten.

Deine Themenübersicht für Modul 3:

1. Aufbau und Betriebsweise
2. Besonderheiten
3. Herausforderungen

  • für die große Ansicht: klicke auf das rechte Symbol in der Videoleiste, um den Vollbildmodus zu aktivieren
  • die Worksheets liegen im PDF Format vor > zum ausdrucken lade sie herunter und öffne sie in Adobe
  • Tipp: ein Video läuft nicht? Dann liegt es an einer zu langen Ladezeit deines Browsers. Lade die Seite neu, oder lösche deinen Browserverlauf.

……………………………..

1. Aufbau und Funktion

Alle Infos zur Betriebsweise auch hier zum Downloaden:

Die Bienenkiste baut auf dem Grundkonzept des Krainer Bauernstocks auf und wurde von Erhard Maria Klein und Thomas Radetzki vom ökologischen Imkerverband Mellifera e.V. entwickelt und 2009 erstmals vorgestellt.

Die Bienenkiste bietet einen einfachen und natürlichen Weg um Bienen zu halten. Der Fokus liegt nicht beim Honigertrag, sondern dem Wohl der Bienen und der Natur.

Die Betriebsweise ist schnell zu lernen und kann von jedermann und jederfrau einfach umgesetzt werden. Es sind keine teuren Gerätschaften oder hochkomplexe Eingriffe notwendig.

……………………………..

2. Besonderheiten

Optimal für die wesensgemäße Bienenhaltung

  • Lange, frei schwingende Wabenflächen
  • Brutnest wird nicht gestört – das hochsensible Kleinklima bleibt gewahrt
  • Natürlicher Fortpflanzungstrieb bleibt erhalten
  • Die Königin bewegt sich frei – kein Absperrgitter
  • Keine fremde Königin
  • Es wird keine Drohnenbrut geschnitten
  • Überwintern auf eigenen Honig

……………………………..

3. Herausforderungen

  • Beim Kippen sammeln sich viele Flugbienen, was einen gewissen Stress für die Bienen, aber auch für den Imker bedeuten kann.
  • Das Kippen ist nicht ganz einfach, vorallem im Sommer, wenn die Bienenkiste bis zu 50 kg wiegt.
  • In der Bienenkiste kommt es vor, dass man Weiselzellen übersieht -so hält das Schwarmgeschehen manchmal Überraschungen, parat.
  • Die Wabenerneuerung im Brutraum alle 3 – 5 Jahre erfordert Vorsicht und Geschick.