Modul 2 – Der „Bien“

Lerne das Wesen „Bien“ kennen, damit du übers Jahr Verantwortung für „deine“ Bienen übernehmen kannst.

Deine Themenübersicht für Modul 2:

1. Ein Loblied auf die Biene
2. Welche Bienenwesen gibt es?
3. Wie entwickelt sich der „Bien“ im Jahr?
4. Wie vermehren sich Bienen?
5. Was bedeutet wesensgemäße Bienenhaltung?
  • für die große Ansicht: klicke auf das rechte Symbol in der Videoleiste, um den Vollbildmodus zu aktivieren
  • die Worksheets liegen im PDF Format vor > zum ausdrucken lade sie herunter und öffne sie in Adobe
  • Tipp: ein Video läuft nicht? Dann liegt es an einer zu langen Ladezeit deines Browsers. Lade die Seite neu, oder lösche deinen Browserverlauf.

……………………….

1. Ein Loblied auf die Biene

Ohne die Honigbiene könnten wir nicht leben, wie wir es heute tun!

Die Biene startet zu tausenden ins neue Jahr.

Die Biene ist blütentreu.

……………………….

2. Die Bienenwesen im Organismus „Bien“

Weitere Infos zum Downloaden:

Es gibt drei Bienenwesen

Die Königin – sie ist keine Regentin, sondern die Stockmutter. Sie hat die kürzeste Entwicklungszeit von 16-18 Tagen.

Die Arbeiterin – unsere fleißigen Bienchens. Sie haben die längste Entwicklungszeit mit 21 Tagen. Es gibt Sommer- und Winterbienen, die unterschiedlich lange leben – von einigen Wochen bis zu einigen Monaten. Ausserdem durchschreiten sie im Lauf ihres Lebens verschiedene „Berufe“ im Volk.

Der Drohn – die Harmonieträger, Kommunikatoren und Väter. Sie sind die dicken Brummer mit der längsten Entwicklung von 24 Tagen. Sie sind nicht stocktreu und jedes Volk leistet sich tausende davon.

……………………….

3. Das Bienenjahr

Ein sich jährlich wiederholender Zyklus

Jedes Jahr startet ein Volk ungefähr mit bis zu 10.000 Bienen in den Frühling. Ist auf Expansion -bis zu 50.000 Bienen- und Teilung -Schwärmen- gepohlt bis nach der Sommersonnwende. Bis dahin muss ein Volk genug Honig als Vorrat für den kommenden Winter gesammelt haben und die kurzlebigen Sommerbienen werden von langlebigen Winterbienen ersetzt. Sinken die Temperaturen unter 10 Grad begibt sich das Volk in die „Wintertraube“, welche im Kern konstant bis zum nächsten Frühling bei einer Temperatur von ungefähr 21 Grad Celsius gehalten wird. Das erfordert viel Kraft und Teamwork.

……………………….

4. Wie vermehren sich Bienen?

Weitere Infos zum Download:

Übers Schwärmen

Hochzeitsflug & Begattung

Schwarmstimmung

Stille Umweiselung

Wie wird eine neue Behausung gesucht

……………………….

5. Was bedeutet wesensgemäße Bienenhaltung?

Die Integrität des „Biens“ wahren

Imkern mit dem Schwarmgeschehen

Keine Absperrgitter für die Königin

Keine Drohnenbrut wird ausgeschnitten

Die Bienen dürfen auf ihren eigenen Honig überwintern -nur ein Überschuss wird geerntet.